Kerschensteinerschule Stuttgart - Aktuelles

Schüleraustausch Singapur 2017

„Dinge, die man nicht im Klassenzimmer lernen kann“

Auch dieses Jahr fand wieder der Schüleraustausch der Kerschensteinerschule mit dem ITE College in Singapur statt. Zusammen mit Wolfgang Steinle und Tobias Bunk ging es für sechs Schüler diesmal nicht nur nach Singapur, sondern zum ersten Mal auch nach Kambodscha.

Angekommen am Changi Airport in Singapur wurde die Truppe herzlichst empfangen, dann ging es zunächst zum Campus des ITE’s, um sich im Hostel einzurichten. Anschließend stellten sich die Schüler von ITE und Kerschensteinerschule gegenseitig vor. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurde zunächst der Campus besichtigt. Dieser faszinierte mit seiner enormen Größe und dem vielfältigen Angebot für Schüler, die ihre Berufe vor allem praktisch, z.B. in einem Frisörsalon oder durch große Destillationsanlagen, vertiefen können. Auch unterschiedlichste Sportangebote wie Schwimmen und Bogenschießen sind möglich. Die chemiebegeisterten Austauschschüler beeindruckten zudem die modernen und gut ausgestatteten Labore der Schule.

Das diesjährige Projekt widmete sich der Wasseraufbereitung und ebenfalls dem Umgang mit der wichtigen Ressource Wasser. Ein Besuch bei NEWater zeigte, wie verantwortungsvoll die Singapurer mit ihrem knappen Vorrat an Wasser umgehen und wie benutztes Wasser dort vor allem wieder zu Trinkwasser aufbereitet wird.

Neben dem vielseitigen Unterrichtsbesuch kam das kulturelle Angebot nicht zu kurz. Eine Stadtführung mit Besuch von unterschiedlichen religiösen Anlagen und die Besichtigung von Marina Bay Sands, Gardens by the Bay, dem Tiger Food Festival, Chinatown, Little India, dem East Coast Park, der Spectra Light & Watershow und diversen Shoppingcentern, bot allen einen umfassenden Einblick in das hoch entwickelte Land.

 „Water for Cambodia“

Auch in Kambodscha drehte sich mit dem Projekt Water for Cambodia alles um die Wasseraufbereitung. Das arme und wenig entwickelte Land hat besonders in den Dörfern kein sauberes Trinkwasser. Das aus stehenden Gewässern verunreinigte Wasser wird von den Ärmsten aus der Not heraus getrunken. Die Folge sind schwere Krankheiten. Durch den Bau von einfachsten Sandfiltern ist das Wasser für die Menschen trinkbar. So wurden zusammen mit zehn Schülern aus Singapur über 30 Sandfilter installiert. Vom Gießen der Filter aus Beton und dem Waschen von Kies und Sand, bis hin zum Besuch der hilfsbedürftigen Familien, wurde der gesamte Prozess miterlebt.

Zudem wurde in der gemeinsamen Dorfschule ein Hygiene Training für die Schüler abgehalten, indem sie lernten, wie sie ihre Hände richtig waschen und die Zähne putzen. Die Kinder freuten sich sehr über die verteilten Geschenke: Eine Hygienetasche für jeden mit Zahnbürste und Seife, sowie Hefte, Radierer und Stifte wurden gerne angenommen.

Das Highlight war schließlich eine abschließende Zeremonie, mit Vorstellung des Projekts und Anwesenheit des regionalen kambodschanischen Fernsehens.

„Größtes religiöses Bauwerk der Welt“

Nach einem Besuch der beeindruckenden Tempelanlagen von Ankor Wat ging es nach sechs erlebnisreichen Tagen wieder zurück nach Singapur.

Dort stellten die Schüler der Kerschensteinerschule abschließend in einer Präsentation ihre Eindrücke der vergangenen Wochen vor. Nach einem gemeinsamen Abschlussessen ging es schließlich mit vielen unvergesslichen Erfahrungen wieder zurück nach Hause.

 

Zurück