Naturwissenschaften - Berufsschule

Chemikant/in

Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick

Chemikanten und Chemikantinnen arbeiten an Maschinen und Fertigungsstraßen zur Herstellung von chemischen Erzeugnissen, wie z.B. Medikamente, Waschmittel, Farben, Chemikalien oder Kosmetika.
Sie füllen die Rohstoffe ein und steuern die Produktionanlagen. Sie kontrollieren Messwerte, entnehmen Proben zur Überprüfung der Prozesse und füllen die fertigen Produkte ab. Über den Produktionsverlauf führen sie Protokollbücher. Zu ihren Aufgaben gehört auch das Überprüfen, Warten und Reparieren von Produktionsanlagen. Außerdem sind sie an der Entwicklung neuer verfahrenstechnischer Prozesse und der Qualitätskontrolle der hergestellten Produkte beteiligt.

Beschäftigungsmöglichkeiten habe die Chemikanten und Chemikantinnen in Betrieben der chemischen Industrie. Ihr Arbeitsplatz dort kann sowohl der chemische Produktionsbetrieb - in Hallen oder Freianlagen - als auch ein Entwicklungstechnikum oder ein Kontrolllabor sein.

Die Ausbildung im Überblick

Chemikant/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Er ist dem Berufsfeld Chemie, Physik und Biologie, Schwerpunkt Produktionstechnik, zugeordnet.
Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in der Industrie ausgebildet.
Durch Wahlqualifikationseinheiten verfügt dieser Beruf über eine flexible Ausbildungsstruktur.
Die reguläre Ausbildung dauert 3 1/2 Jahre.
Nach dem dualen System erfolgt die Ausbildung im Ausbildungsbetrieb und an der Berufsschule. Der ausbildungs-begleitende Berufsschulunterricht an der Kerschensteinerschule findet in berufsbezogenen Lernfeldern und in allbemeinbildenden Fächern statt.

Downloads

Verordnung über die Berufsausbildung zum Chemikanten/zur Chemikantin, 2009, pdf
Rahmenlehrplan Chemikant/Chemikantin, 2009, pdf

 

Produktionsfachkraft Chemie

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Die Produktionsfachkräfte Chemie arbeiten wie die Chemikanten/Chemikantinnen in der chemischen Industrie und in verwandten Industriebereichen. Sie verfügen über Qualifikationen auf dem Gebiet der Verfahrens-, Produktions- und Anlagentechnik, die sie zum Einsatz in der chemischen Produktion und Verarbeitung befähigen.

Schulorganisatorische Besonderheit

Die Produktionsfachkräfte Chemie absolvieren im 2. Ausbildungsjahr ihre Berufsschulabschlussprüfung. Sie werden deshalb mit den anderen Abschlussklassen (der 3- bzw. 3,5-jährigen Ausbildungsberufe) im 3er-Block (siehe Blockplan) beschult.

Downloads

Verordnung über die Berufsausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie, 2005, pdf
Rahmenlehrplan Produktionsfachkraft Chemie, 2005, pdf

 

Links

Verband der deutschen Lackindustrie e.V. (Informationen, Ausbildungsplatzbörse)